14.10.10 Parodontose, Mundhygiene

Genetischer Code von Gingivitis wurde geknackt

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass an der Zahnfleischentzündung (Gingivitis) fast ein Drittel des menschlichen Genoms beteiligt ist. - Die Gingivitis wird meist auf eine nicht ausreichende Mundhygiene zurückgeführt. Eine ...


Wissenschaftler haben herausgefunden, dass an der Zahnfleischentzündung (Gingivitis) fast ein Drittel des menschlichen Genoms beteiligt ist.

Die Gingivitis wird meist auf eine nicht ausreichende Mundhygiene zurückgeführt. Eine neue Studie stellt fest, dass die Entstehung und Heilung von Gingivitis auf genetischer Ebene viel komplizierter ist, als bisher vermutet. Es sind mehr als 9000 Gene beteiligt, das sind fast 30 Prozent der bekannten menschlichen Gene. Das haben gemeinsame Forschungen von der Universität von North Carolina (UNC) in Chapel Hill, USA, und von Procter & Gamble ergeben. Herausgefunden wurde, dass die biologischen Prozesse zur Steuerung der Körperreaktion auf die Plaquebildung, die gleichen sind wie bei der Aktivierung des Immunsystems. Zusätzlich kommen noch die Gene zum Einsatz, die bei der Wundheilung, bei Nervenprozessen und beim Hautzellenumsatz beteiligt sind.*

Es leiden etwa 80 % der deutschen Bevölkerung unter einer Zahnfleischentzündung.** Die Gingivitis ist durch rotes, geschwollenes und sehr empfindliches Zahnfleisch gekennzeichnet. Oft kommt es bei den Betroffenen durch Zähneputzen und die Benutzung von Zahnseide zu Zahnfleischbluten. Wird eine Gingivitis nicht behandelt, kann diese zu Parodontalerkrankungen führen.

Die Forscher hoffen nun durch die gewonnenen Erkenntnisse über Entstehung und Heilung von Gingivitis, bessere Vorbeugungsmaßnahmen finden zu können. Auch die Ableitung neuer Behandlungsmöglichkeiten ist vielleicht möglich.

Schon heute gibt es Produkte, die dem Anwender helfen, Zahnfleischentzündungen vorzubeugen, beispielsweise spezielle Zahncremes oder Zahnbürsten.

Quelle: Taunus (ots)

* Die Ergebnisse der Studie werden in der Dezemberausgabe 2009 des Journal of Periodontology veröffentlicht.
** Deutsche Mundgesundheitsstudie IV (DMS IV), 2006




Bewertung abgeben ...
Klicken Sie auf die Sterne um Ihre Bewertung abzugeben.

Artikel kommentieren:


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

Ihr Kommentar:*


Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus

Bisher:

Keine Kommentare


zum Experten-Portfolio
Dr. med. dent. Rainer Roos, Neuhausen/Filder
21.02.2017, 15:11
allgemeine Implantologie, allgemeine Prothetik, allgemeiner Zahnersatz, ambulante Operationen, Ästhetische Zahnheilkunde, Bleaching, CAD/CAM Technologie, Computer 3D / Implantatplanung, Implantat - Sofortversorgung, minimalinvasives Vorgehen, Narkose / Dämmerschlafbehandlung, Parodontologie, spezielle Implantatprothetik, Veneers, Wurzelbehandlung, zahnärztliche Chirurgie

Ihr Ansprechpartner

imc marketing services GmbH & Co. KG
Wolfgang Hentschel
Hauptstraße 104
69424 Mühlhausen

Tel. 06222 305383-53
info@implantat-spezialisten-deutschland.de
www.implantat-spezialisten-deutschland.de


Auf www.implantat-spezialisten-deutschland.de
können sich Patienten zu Zahnimplantaten informieren. Wir ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen kompetenten Zahnarzt.